Alles was Sie über die 200 Google-Ranking-Faktoren wissen müssen

Sie wissen vielleicht schon, dass Google über 200 Ranking-Faktoren in seinem Algorithmus verwendet. Aber wissen Sie auch, welche das sind?

Wir haben für 2022 eine vollständige Liste aller bekannten und bewährten Ranking-Faktoren für Google sowie einiger Spekulationen zusammengestellt.

 

Domain Faktoren

1. Alter der Domain: Viele SEOs glauben, dass Google von Natur aus älteren Domains “vertraut”. John Mueller von Google hat jedoch gesagt, dass das Domainalter nichts bringt. Es entspricht jedoch dem gesunden Menschenverstand, dass eine Domain, die schon lange existiert, wahrscheinlich vertrauenswürdiger ist als eine, die erst letzte Woche registriert wurde. Die gängigste Methode, das Alter einer Domäne zu bestimmen, besteht darin, das Registrierungsdatum des WHOIS-Eintrags (der öffentlichen Datenbank der Domänenregistranten) zu betrachten. Dies ist jedoch nicht immer genau, da es mehrere Tage oder Wochen dauern kann, bis sich Änderungen im WHOIS-Eintrag im Internet verbreiten. Dies kann passieren, wenn Ihre Registrierstelle ein automatisches System zur Aktualisierung ihrer Einträge verwendet, aber wenn Sie eine Person haben, die sie manuell aktualisiert, kann es zu Verzögerungen kommen.

Eine weitere Möglichkeit, das Alter zu bestimmen, ist das Datum, das auf der Whois-Historienseite für einen bestimmten Domänennamen aufgeführt ist. Allerdings können sich auch diese Informationen im Laufe der Zeit ändern, so dass es wichtig ist, mehrere Quellen zu prüfen, bevor Sie auf der Grundlage einer der beiden Methoden Rückschlüsse auf das Alter einer Domäne ziehen.

2. Der Suchbegriff ist in der Top Level Domain enthalten: Ein Schlüsselwort in Ihrem Domainnamen gibt Ihnen nicht mehr den SEO-Schub, den es früher gab. Es wirkt aber immer noch als Relevanzsignal.

3. Länge der Domainregistrierung: Ein Google-Patent besagt:

“Wertvolle (legitime) Domains werden oft für mehrere Jahre im Voraus bezahlt, während Doorway-Domains (illegitime) selten länger als ein Jahr genutzt werden. Daher kann das Datum, an dem eine Domain in der Zukunft ausläuft, als Faktor für die Vorhersage der Legitimität einer Domain verwendet werden.”

Die Dauer der Domainregistrierung ist ein Zeitraum, der von der Domainregistrierungsstelle festgelegt wird. Während dieses Zeitraums können Sie Ihre Domain für Ihre Website oder andere Zwecke verwenden. Sie können die Domain während dieses Zeitraums jederzeit verlängern. Wenn Sie ihn nicht verlängern, bevor er abläuft, wird Ihre Domäne aus dem Register gelöscht und steht wieder für andere Personen zur Registrierung zur Verfügung. Wie lange Sie eine Domäne registrieren können, hängt von dem Land ab, in dem sie registriert ist, und von der verwendeten Registrierstelle.

4. Suchbegriff in der Subdomain: Das Expertengremium von Moz ist sich einig, dass ein Keyword in der Subdomain die Rankings verbessern kann.

Was ist eine Subdomain?

Eine Subdomain ist eine Domain, die Teil einer anderen Domain ist. Zum Beispiel ist die Domain www.google.com eine Subdomain von google.com. Subdomains sind nützlich, um einen eigenen Bereich innerhalb einer größeren Website zu schaffen oder um Inhalte zu organisieren. Subdomains können für jede Art von Website verwendet werden, sind aber am häufigsten bei Blogs und anderen Websites zu finden, die nutzergenerierte Inhalte (UGC) veröffentlichen. Wenn Sie beispielsweise eine E-Commerce-Website betreiben, sollten Sie separate Subdomains für verschiedene Produkttypen einrichten, z. B. für Schuhe, Kleidung und Elektronik, damit Ihre Kunden leicht finden können, wonach sie suchen.

5. Domain-Geschichte: Eine Website mit unbeständigen Besitzverhältnissen oder mehreren Abgängen kann Google dazu veranlassen, den Verlauf der Website “zurückzusetzen”, wodurch Links, die auf die Domain verweisen, negiert werden. In bestimmten Fällen kann eine bestrafte Domain die Strafe auf den neuen Eigentümer übertragen.

Der Domänenverlauf ist eine Liste aller Änderungen an einem Domänennamen. Sie gibt Auskunft darüber, wann der Name registriert wurde, wem er gehört und welche Änderungen vorgenommen wurden. Sie können den Domainverlauf finden, indem Sie auf WhoIsHostingThis.com gehen und den Hostnamen Ihrer Website in das Suchfeld eingeben. Die Ergebnisse werden dann rechts auf der Seite angezeigt. WhoIsHostingThis.com hat Zugang zu mehr als 30 verschiedenen Datenbanken, einschließlich derjenigen der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers), so dass Sie leicht herausfinden können, wem ein Domänenname gehört.

6. Exakt übereinstimmende Domain: Exact Match Domains haben wahrscheinlich wenig bis keinen direkten SEO-Nutzen. Wenn es sich bei Ihrer EMD jedoch um eine qualitativ minderwertige Website handelt, ist sie anfällig für das EMD-Update.

Exact Match Domains (EMDs) sind Domainnamen, deren Inhalt exakt mit dem Inhalt der Website übereinstimmt. Das heißt, bei EMDs ist die Domain direkt mit dem Keyword verknüpft.

7. Öffentliche vs. private WhoIs: Private WhoIs-Informationen können ein Zeichen dafür sein, dass man “etwas zu verbergen hat“. Googles Matt Cutts wird mit der Aussage zitiert:
“Als ich die Whois-Informationen überprüfte, stand bei allen “whois privacy protection service”. Das ist relativ ungewöhnlich. …Die Aktivierung des Whois-Datenschutzes ist nicht automatisch schlecht, aber wenn mehrere dieser Faktoren zusammenkommen, handelt es sich oft um eine ganz andere Art von Webmaster als derjenige, der nur eine einzige Website oder so hat.”

WhoIs ist ein Webdienst, mit dem Sie Informationen über einen bestimmten Domänennamen abrufen können. Wenn Sie WhoIs verwenden, erhalten Sie Informationen über den Eigentümer eines Domänennamens und wie Sie ihn kontaktieren können. Dazu gehören der Name und die Adresse des Inhabers sowie das Datum, an dem die Domäne registriert wurde und wann sie abläuft.

Es gibt zwei Arten von WhoIs: öffentliche und private.

  • Öffentliche WhoIs: Die Standard-WhoIs-Informationen, die für jeden Domänennamen verfügbar sind, sind öffentlich. Das bedeutet, dass jeder sie einsehen kann, indem er den Domänennamen in seinen Browser eingibt oder eine spezialisierte Website wie DomainTools.com oder whois.domaintools.com für eine Abfrage verwendet.
  • Private WhoIs: Einige Registrierstellen bieten gegen eine zusätzliche Gebühr (in der Regel etwa 10 $ pro Jahr) private Registrierungsdienste an. Bei der privaten Registrierung kann der Inhaber eines Domänennamens beschließen, seine persönlichen Daten nicht in seinem WhoIs-Eintrag anzuzeigen, es sei denn, er wird von jemandem kontaktiert, der legitime Geschäftsbeziehungen zu ihm unterhält (z. B. sein Internetanbieter).

8. Bestrafte WhoIs-Besitzer: Wenn Google eine bestimmte Person als Spammer identifiziert, ist es nur logisch, dass auch andere Websites, die dieser Person gehören, unter die Lupe genommen werden.

9. Länder-TLD-Erweiterung: Eine länderspezifische Top-Level-Domain (.de, .it, .pt, .ca) kann manchmal dazu beitragen, dass die Website für das betreffende Land besser platziert wird… aber sie kann die Fähigkeit der Website einschränken, weltweit zu ranken.

Länder-TLD-Erweiterungen (ccTLD) sind Domänen mit zwei Buchstaben. Sie werden in einigen Ländern als Alternative zu länderspezifischen Top-Level-Domains (ccTLD) verwendet. Jedes Land hat seine eigenen Regeln dafür, wer unter welchen Bedingungen einen Domain Namens registrieren kann. In einigen Fällen steht die Registrierung eines Domain Namens allen offen, in anderen ist sie auf Einwohner des betreffenden Landes oder einer bestimmten Stadt beschränkt.

 

Faktoren auf Seitenebene

10. Schlüsselwort im Title-Tag: Auch wenn es nicht mehr so wichtig ist wie früher, bleibt Ihr Titel-Tag ein wichtiges On-Page-SEO-Signal.

Am besten optimieren Sie Ihren Title-Tag, indem Sie sicherstellen, dass er Schlüsselwörter enthält, die für Ihren Inhalt und Ihr Zielpublikum relevant sind. Dies wird dazu beitragen, Ihre SERP CTR (Click-Through-Rate) zu verbessern und den Traffic aus den organischen Suchergebnissen zu erhöhen. Der Title-Tag ist wie eine Überschrift für Ihre Seite. Es ist eine Kurzbeschreibung, die den Suchenden eine Vorstellung davon vermittelt, was sie finden, wenn sie sich zu Ihrer Website klicken.

11. Title-Tag beginnt mit dem Schlüsselwort: Laut Moz schneiden Title-Tags, die mit einem Schlüsselwort beginnen, tendenziell besser ab als Title-Tags, bei denen das Schlüsselwort am Ende des Tags steht.

Der Title-Tag ist ein wichtiger Teil der SEO-Strategie (Suchmaschinenoptimierung) Ihrer Website und sollte mit Sorgfalt geschrieben werden. Es ist das erste, was Google und andere Suchmaschinen über Ihre Website anzeigen, daher muss es sowohl informativ als auch keywordreich sein. Der häufigste Fehler, der bei der Erstellung des Titel-Tags gemacht wird, besteht darin, dass kein Ziel-Keyword darin enthalten ist. Sie sollten ein Ziel-Keyword in Ihren Title-Tag aufnehmen, da dies Google mitteilt, welche Seite Sie für dieses bestimmte Keyword (Schlüsselwort) ranken möchten.

Es stimmt zwar, dass viele Besucher Ihre Seite auch dann anklicken, wenn sie das genaue Wort nicht im Title-Tag sehen, aber es ist trotzdem sehr wichtig, dass Sie das Schlüsselwort irgendwo einfügen. Wenn jemand nach “grün-karierten Hosen” sucht, sucht er wahrscheinlich nach Produkten mit grün-karierten Hosen – nicht nur nach Hosen im Allgemeinen (es sei denn, er möchte Hosen in jeder Farbe). Wenn Sie also grün karierte Hosen auf Ihrer Website anbieten, sollten Sie diese im Title-Tag erwähnen!

Der HTML-Code für einen Titel-Tag sieht wie folgt aus:
<title>Ihr Titel</title>

12. Schlüsselwort im Description-Tag: Google verwendet den Meta-Beschreibungstag nicht als direktes Ranking-Signal. Ihr Description-Tag kann sich jedoch auf die Click-Through-Rate auswirken, die ein wichtiger Google-Ranking-Faktor ist.

Der Description-Tag (Beschreibung) ist ein kurzer Textausschnitt, der den Inhalt einer Seite beschreibt. Dieser Textausschnitt wird in den Google-Suchergebnissen unter dem Titel Ihrer Seite angezeigt und kann auch von Browsern verwendet werden, um eine Vorschau Ihrer Seite zu erstellen.

Der HTML-Code für ein Description-Tag sieht wie folgt aus:
<meta name=”description” content=”Hier kommt Ihre Beschreibung”>

13. Das Schlüsselwort erscheint im H1-Tag: H1-Tags sind ein “zweiter Titel-Tag”. Zusammen mit dem Titel-Tag verwendet Google den H1-Tag als sekundäres Relevanzsignal, wie eine Korrelationsstudie ergab.

14. TF-IDF: Eine schicke Art zu sagen: “Wie oft kommt ein bestimmtes Wort in einem Dokument vor?”. Je häufiger dieses Wort auf einer Seite vorkommt, desto wahrscheinlicher ist es, dass es auf der Seite um dieses Wort geht. Google verwendet wahrscheinlich eine ausgefeilte Version von TF-IDF.

TF-IDF steht für term frequency-inverse document frequency und ist eine numerische Statistik, die einzelnen Wörtern in einem Dokument einer Sammlung oder eines Korpus Wichtigkeitswerte zuweist. Der TF-IDF-Wert eines Wortes basiert auf der Anzahl, wie oft das Wort im Korpus vorkommt und wie selten es im Vergleich zu anderen Wörtern im Korpus ist.

Die Formel zur Berechnung von TF-IDF lautet:

  • TF(t) = (Anzahl der Dokumente) / (Gesamtzahl der Dokumente mit diesem Begriff)
  • IDF(t) = log(N / D) (wobei N die Gesamtzahl der Dokumente und D die Anzahl der Dokumente ist, die den Begriff t enthalten).

15. Länge des Inhalts: Inhalte mit mehr Wörtern können ein breiteres Spektrum abdecken und werden im Algorithmus wahrscheinlich gegenüber kürzeren, oberflächlichen Artikeln bevorzugt. Eine kürzlich durchgeführte Branchenstudie über die Google-Ranking-Faktoren ergab, dass das durchschnittliche Google-Ergebnis auf der ersten Seite etwa 1400 Wörter lang war.

16. Inhaltsverzeichnis: Die Verwendung eines verlinkten Inhaltsverzeichnisses kann Google helfen, den Inhalt Ihrer Seite besser zu verstehen. Es kann auch zu Sitelinks führen:

17. Latent Semantic Indexing Schlüsselwörter im Inhalt (LSI): LSI-Schlüsselwörter helfen Suchmaschinen, aus Wörtern, die mehr als eine Bedeutung haben, eine Bedeutung zu extrahieren (z. B.: Apple die Computerfirma vs. Apple die Frucht). Das Vorhandensein bzw. Nichtvorhandensein von LSI dient wahrscheinlich auch als Qualitätssignal für den Inhalt.

Die latente semantische Indizierung (LSI) ist eine Technik, mit der die Bedeutung von Wörtern durch Berechnung ihres gemeinsamen Auftretens mit anderen Wörtern in einem Dokument oder Korpus ermittelt wird. LSI wird in der Regel zur Analyse von Textdokumenten verwendet, wurde aber auch auf andere Medien wie Bilder und Töne angewandt. Das Ziel von LSI ist es, die Bedeutung eines Wortes auf der Grundlage seines Kontexts vorherzusagen.

18. LSI-Schlüsselwörter in Titel- und Beschreibungs-Tags: Wie beim Webseiteninhalt helfen die LSI-Schlüsselwörter in den Meta-Tags der Seite Google wahrscheinlich dabei, zwischen Wörtern mit mehreren möglichen Bedeutungen zu unterscheiden. Sie können auch als Relevanzsignal dienen.

19. Die Seite deckt das Thema tiefgreifend ab: Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Tiefe der Themenabdeckung und den Google-Rankings. Daher haben Seiten, die alle Aspekte abdecken, wahrscheinlich einen Vorteil gegenüber Seiten, die ein Thema nur teilweise abdecken.

Um für einen bestimmten Suchbegriff gut zu ranken, sollte Ihre Seite so viele Aspekte wie möglich dieses Themas abdecken. Wenn Sie zum Beispiel über Autos schreiben, sollten Sie Themen wie Autokauf, Autowartung und die besten Angebote für Autos behandeln.

Die Seite ist gut gegliedert: Eine gut strukturierte Seite ist für die Nutzer einfacher zu navigieren, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie mehr Zeit auf Ihrer Website verbringen, bevor sie woanders hingehen. Außerdem ist es für Suchmaschinen einfacher zu verstehen, worum es in den einzelnen Abschnitten Ihrer Seite geht und wie sie diese Abschnitte für die entsprechende Einstufung Ihrer Website nutzen können.

Eine gute Möglichkeit, Ihren Inhalt zu strukturieren, ist die Verwendung von Überschriften (H1, H2 usw.), um den Text in verschiedene Abschnitte aufzuteilen, so dass die Benutzer das Gesuchte leicht finden können, ohne weit nach unten scrollen zu müssen. Dies hilft auch den Suchmaschinen zu verstehen, wofür die einzelnen Teile Ihrer Seite stehen, so dass sie sie bei der Indizierung besser kategorisieren können.

20. Ladegeschwindigkeit der Seite: Sowohl Google als auch Bing verwenden die Seitengeschwindigkeit als Rankingfaktor. Google verwendet jetzt tatsächliche Daten von Chrome-Nutzern, um die Ladegeschwindigkeit zu bewerten.

Die Ladegeschwindigkeit einer Website ist eine entscheidende Kennzahl für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Eine langsam ladende Website kann negative Auswirkungen auf Ihr Unternehmen haben. Laut Google können sich langsame Seiten negativ auf Ihr Suchranking auswirken, wobei die erste Ergebnisseite einen durchschnittlichen Anstieg der Klickrate (CTR) von Nutzern mit 3G-Verbindungen um 0,58 % verzeichnet. Mit dem Tool PageSpeed Insights können Sie die Geschwindigkeit Ihrer Website testen und erhalten Vorschläge zur Verbesserung. Sie können dieses Tool auch verwenden, um zu vergleichen, wie schnell verschiedene Versionen auf verschiedenen Geräten geladen werden.

21. Verwendung von AMP: AMP ist zwar kein direkter Google-Ranking-Faktor, kann aber eine Voraussetzung für die Platzierung in der mobilen Version des Google News Carousel sein.

AMP ist eine Technologie, die es Ihnen ermöglicht, Webseiten schneller zu laden. AMP-Seiten werden mit einer Vielzahl von Technologien erstellt, darunter HTML und JavaScript, aber der wichtigste Teil einer AMP-Seite ist das AMP-HTML-Dokument. Das AMP-HTML-Dokument enthält den gesamten Inhalt Ihrer Website, ist aber so konzipiert, dass es auf mobilen Geräten so schnell wie möglich geladen wird.

Wenn Sie eine AMP-Seite in Ihrem Browser anzeigen, wird der Inhalt im Cache gespeichert, damit er bei jedem Besuch schnell geladen wird. Wenn Sie also einen Link zu einer AMP-Seite in Twitter oder der Google-Suche öffnen und später zu diesem Link auf Facebook oder einer anderen Website zurückkehren, wird der Inhalt immer gleich schnell geladen, egal wo Sie sich befinden.

22. Entitätsübereinstimmung: Stimmt der Inhalt einer Seite mit der “Entität” überein, nach der ein Nutzer sucht? Wenn ja, kann die Seite einen Ranking-Boost für dieses Keyword erhalten.

SEO Entity Match ist ein Ranking-Signal, das Google im Jahr 2015 eingeführt hat, um die relevantesten und nützlichsten Seiten für eine bestimmte Suche zu ermitteln. Es basiert auf den Informationen, die Sie bei der Registrierung Ihrer Website in der Google Search Console angeben, und wird verwendet, um Ihre Seite mit Suchanfragen abzugleichen, die sonst schwieriger zu finden wären.

23. Google Hummingbird: Diese “Algorithmus-Änderung” half Google, über Schlüsselwörter hinauszugehen. Dank Hummingbird kann Google jetzt das Thema einer Webseite besser verstehen.

Google Hummingbird ist ein Suchalgorithmus, der von Google am 20. August 2013 eingeführt wurde. Es ist die dritte große Aktualisierung der Suchmaschine seit 2001. Die beiden vorherigen Updates waren Caffeine (2010) und Panda (2011). Der Name Hummingbird stammt von einem der Echtzeit-Übersetzungsdienste von Google, der “Hummingbird” als Codename verwendet. Der Zweck dieser Aktualisierung war es, die Absicht hinter Ihrer Suchanfrage besser zu verstehen und relevantere Ergebnisse auf der Grundlage dieser Absicht zu liefern.

24. Doppelter Inhalt (Duplicate Content): Identische Inhalte auf derselben Website (selbst wenn sie leicht verändert sind) können die Sichtbarkeit einer Website in den Suchmaschinen negativ beeinflussen.

Bei doppeltem Inhalt handelt es sich um denselben Inhalt, der auf mehr als einer Seite Ihrer Website erscheint. Das kann aus verschiedenen Gründen geschehen, aber einer der häufigsten ist, wenn jemand einen Artikel von einer anderen Website kopiert und in seine eigene einfügt, ohne den Text zu ändern.

Doppelte Inhalte können Ihrer Website in vielerlei Hinsicht schaden. Er verringert die Qualität der Platzierung Ihrer Website in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen (SERPs). Suchmaschinen verwenden komplexe Algorithmen, um zu bestimmen, welche Seiten für welche Schlüsselwörter rangieren sollten, und einer dieser Faktoren ist, wie viel Originalinhalt auf Ihrer Website vorhanden ist. Wenn Sie viele doppelte Inhalte auf mehreren Seiten haben, interpretieren Suchmaschinen dies so, dass sie diese Seiten nicht so hoch einstufen müssen, da sie bereits alle benötigten Informationen zu diesem Thema enthalten. Das bedeutet, dass selbst bei der Suche nach einem Thema, das auf einer Ihrer Seiten behandelt wird, diese Seite möglicherweise gar nicht in den Suchergebnissen erscheint, weil sie nicht den Qualitätsstandards von Google entspricht.

25. Rel=Canonical: Bei richtiger Anwendung kann die Verwendung dieses Tags verhindern, dass Google Ihre Website für doppelte Inhalte bestraft. Rel=canonical ist ein Wert, der auf einer Seite gesetzt wird, um Suchmaschinen anzuweisen, eine bestimmte URL nicht als Duplikat einer anderen URL zu indizieren. Das Link-Element rel=canonical wird in Verbindung mit anderen strukturierten Daten verwendet, um den Suchmaschinen mitzuteilen, welche Seite die ursprüngliche (kanonische) Version des Inhalts ist. Wenn Sie z. B. zwei Seiten mit ähnlichem Inhalt haben, aber eine eine exakte Kopie der anderen ist, können Sie rel=canonical verwenden, um den Suchmaschinen mitzuteilen, welche Seite als kanonische Version indiziert werden soll. Dies hilft, Probleme mit doppeltem Inhalt zu vermeiden.Ein typischer Anwendungsfall für rel=canonical sind paginierte Inhalte wie Blogbeiträge oder Kategorieseiten, die mehrere ähnliche, aber nicht identische Seiten enthalten. Das Attribut rel=canonical teilt den Suchmaschinen mit, welche Seiten Duplikate sind und nicht getrennt voneinander oder von der Hauptseite selbst indiziert werden sollten.

26. Bild-Optimierung: Bilder senden den Suchmaschinen wichtige Relevanzsignale durch ihren Dateinamen, den Alt-Text, den Titel, die Beschreibung und die Bildunterschrift.

Der wichtigste Aspekt der Suchmaschinenoptimierung ist der Inhalt, aber auch Bilder sind ein wichtiger Bestandteil Ihrer Seite. Bilder können als visuelle Hilfsmittel oder zur Präsentation von Produkten und Dienstleistungen verwendet werden. Das bedeutet, dass Bilder für SEO-Zwecke optimiert werden sollten. Die Bildoptimierung ist besonders wichtig, weil Google in seinem Suchalgorithmus Bildsignale verwendet. Tatsächlich hat Google bestätigt, dass es den Alt-Text von Bildern in seinem Ranking-Algorithmus verwendet. Für den gleichen Zweck verwendet Google auch das Titelattribut von Bildern. Der Hauptgrund für diese Änderung ist, sehbehinderten Nutzern das Auffinden von Informationen im Web zu erleichtern und ihnen die Interaktion mit Seiten zu ermöglichen.

Hier ist eine kurze Anleitung zur Optimierung Ihrer Bilder für SEO:

  1. beschreibende Dateinamen und Alt-Tags verwenden
  2. optimieren Sie die Bildgröße und -auflösung
  3. verwenden Sie Schlüsselwörter in den Dateinamen der Bilder

27. Aktualität der Inhalte: Das Google Caffeine-Update begünstigt kürzlich veröffentlichte oder aktualisierte Inhalte, insbesondere bei zeitkritischen Suchanfragen. Um die Bedeutung dieses Faktors zu unterstreichen, zeigt Google für bestimmte Seiten das Datum der letzten Aktualisierung an.

Das Google Caffeine-Update ist eine wichtige Änderung in der Art und Weise, wie Google das Web indexiert. Es soll dafür sorgen, dass die Nutzer so schnell wie möglich relevante Ergebnisse erhalten, und es hat direkte Auswirkungen auf die Aktualität von SEO-Inhalten.

Was ist das Google Caffeine-Update?
Das Google Caffeine-Update wurde im Oktober 2010 veröffentlicht und ist eine Verbesserung des Google-Indexierungssystems. Vor diesem Update dauerte es Wochen, bis Änderungen auf den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) angezeigt wurden. Nach dem Caffeine-Update sind viele Änderungen fast sofort sichtbar.

28. Umfang der Inhaltsaktualisierungen: Die Bedeutung von Bearbeitungen und Änderungen dient ebenfalls als Faktor für die Aktualität. Das Hinzufügen oder Entfernen ganzer Abschnitte ist bedeutender als die Änderung der Reihenfolge einiger Wörter oder die Korrektur eines Tippfehlers.

Inhaltsaktualisierungen sind der effektivste Weg, um Ihre SEO-Leistung zu verbessern. Das liegt daran, dass Suchmaschinen wie Google nicht nur Schlüsselwörter verwenden, um Seiten auf Ihrer Website zu finden, sondern auch Ihren Inhalt. Das heißt, wenn der Inhalt Ihrer Website nicht regelmäßig aktualisiert wird, verliert er in den Augen der Suchmaschinen an Relevanz und Sie werden schlechter eingestuft.

29. Historische Seitenaktualisierungen: Wie oft wurde die Seite im Laufe der Zeit aktualisiert? Täglich, wöchentlich, alle 5 Jahre? Die Häufigkeit der Seitenaktualisierungen spielt ebenfalls eine Rolle für die Aktualität.

Historische Seitenaktualisierungen sind eine sehr wichtige Kennzahl, insbesondere wenn Sie einen Konkurrenten verfolgen. Wenn Sie einen Konkurrenten verfolgen und dieser mehrere Seiten hat, können Sie sehen, wie oft er seine Inhalte aktualisiert und welche Art von Engagement er damit erzielt. Auf diese Weise können Sie feststellen, ob die Website des Konkurrenten gut oder weniger gut läuft. Wurde eine Seite länger nicht aktualisiert, bedeutet dies, dass der Inhalt wahrscheinlich sehr veraltet ist und von niemandem mehr besucht wird. Es ist wichtig anzumerken, dass dies nicht immer der Fall ist, aber wenn Ihr Konkurrent seine Website seit mehr als einem Jahr nicht mehr aktualisiert hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich seine Rankings und sein Traffic verschlechtert haben.

30. Schlüsselwort-Prominenz: Wenn ein Schlüsselwort in den ersten 100 Wörtern des Seiteninhalts vorkommt, ist dies mit der Platzierung auf der ersten Seite von Google verbunden. Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Sie Ihr Ziel-Keyword (Schlüsselwort / Suchbegriff) in den ersten 100 Wörtern des Inhalts Ihrer Seite verwenden sollten. Aber was bedeutet das genau? Und macht es wirklich einen Unterschied, ob Sie es tun oder nicht?

Die kurze Antwort lautet: Ja, es macht einen Unterschied. Wenn Sie Ihr Ziel-Keyword nicht in den ersten 100 Wörtern verwenden, wird Google Ihre Website nicht als relevant für diesen Begriff (oder Satz) anzeigen. Wenn Sie es tun, ist die Chance größer, dass dies der Fall ist.

31. Schlüsselwort in H2, H3 Tags: Wenn Ihr Schlüsselwort als Zwischenüberschrift im H2 oder H3 Format erscheint, kann dies ein weiteres schwaches Relevanzsignal sein. Tatsächlich stellt Googles John Mueller fest:
“Diese Überschriften-Tags in HTML helfen uns, die Struktur der Seite zu verstehen.”

Ihre Seitentitel sind für die Suchmaschinenoptimierung äußerst wichtig. Der Titel-Tag ist das erste, was die Besucher sehen, wenn eine Suchmaschine Ergebnisse für eine Suchanfrage anzeigt. Die ersten Wörter, die auf Ihrer Seite erscheinen, werden in diesem Titel-Tag verwendet. Hier sollten Sie Ihr Ziel-Schlüsselwort oder Ihre Ziel-Phrase einfügen.

Überschrift-Tags sind ebenfalls wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Sie helfen dabei, die Struktur Ihrer Seite zu definieren, so dass Suchmaschinen sie besser verstehen und entsprechend kategorisieren können. Suchmaschinen verwenden Überschriften-Tags, um festzustellen, welche Teile Ihrer Seite am wichtigsten sind und wie sie sich zueinander verhalten. Wenn Sie in den Suchergebnissen höher ranken wollen, sollten Sie versuchen, Überschriften-Tags (H1-H6) mit relevanten Schlüsselwörtern und Phrasen darin zu verwenden.

32. Qualität ausgehender Links: Viele SEOs sind der Meinung, dass die Verlinkung mit angesehenen Websites dazu beiträgt, Google Vertrauenssignale zu senden. Und dies wird durch eine aktuelle Branchenstudie bestätigt.

Ausgehende Links werden verwendet, um auf andere Websites zu verweisen. Idealerweise sollte Ihre Website viele Links haben, die auf sie verweisen. Diese werden als eingehende Links bezeichnet und tragen dazu bei, die Platzierung Ihrer Website in den Suchmaschinen zu verbessern.

Es gibt jedoch auch ein Problem mit ausgehenden Links – wenn Sie auf Websites von geringer Qualität verlinken, wird Ihre Website von den Suchmaschinen genauso behandelt. Achten Sie also darauf, dass Sie nur auf qualitativ hochwertige Websites verlinken (und vermeiden Sie Links zu Websites für Erwachsene).

33. Thema ausgehender Link: Laut The Hilltop Algorithm kann Google den Inhalt der Seiten, auf die Sie verlinken, als Relevanzsignal verwenden. Wenn Sie z. B. eine Seite über Autos haben, die auf filmbezogene Seiten verlinkt, kann dies Google mitteilen, dass Ihre Seite den Film Cars und nicht das Auto zum Thema hat.

Wenn Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Inhalte relevant und wertvoll sind. Dies können Sie u. a. dadurch erreichen, dass Sie auf andere Websites verlinken, die für Ihre eigene Website relevant sind. Die Verlinkung zu anderen Websites bietet Ihren Lesern einen Mehrwert und zeigt den Suchmaschinen, dass Sie andere Websites für lesenswert halten. Dies kann dazu beitragen, Ihre eigene Platzierung in den Suchmaschinen zu verbessern. Es lohnt sich also, Zeit in die Erstellung von Links zu investieren.

34. Grammatik und Rechtschreibung: Korrekte Grammatik und Rechtschreibung sind ein Qualitätssignal, obwohl Cutts vor ein paar Jahren gemischte Aussagen darüber machte, ob dies wichtig sei oder nicht.

Die Bedeutung von Grammatik und Rechtschreibung für SEO

Grammatik und Rechtschreibung sind zwei Google-Ranking-Faktoren, anhand derer die Suchmaschinen die Qualität einer Webseite bestimmen. Je grammatikalisch korrekter eine Seite ist, desto höher ist ihre Position in den Suchergebnissen von Google. Es gibt zwar keine festen Regeln, wie Sie Ihre Grammatik und Rechtschreibung verbessern können, aber es gibt einige Richtlinien, die Sie befolgen können, um die Platzierung Ihrer Seite zu verbessern:

  • Verwenden Sie kurze Sätze.
  • Mehr als drei oder vier Sätze hintereinander können für Google schwer zu lesen sein.
  • Verwenden Sie einfache Wörter und Phrasen.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit komplexe oder technische Begriffe, da diese die Algorithmen von Google verwirren können.

Achten Sie darauf, dass Ihre Website keine unnötigen Tipp- oder Grammatikfehler enthält – dazu gehören auch Rechtschreibfehler und falsche Satzzeichen.

35. Syndizierter Inhalt: Ist der Inhalt der Seite original? Wenn er von einer indizierten Seite abgeschrieben oder kopiert wurde, wird er nicht so gut ranken… oder möglicherweise überhaupt nicht indiziert werden.

36. Mobile-Friendly Aktualisierung: Dieses oft als “Mobilegeddon” bezeichnete Update belohnte Seiten, die ordnungsgemäß für mobile Geräte optimiert waren. Mobilegeddon ist ein neues Algorithmus Update von Google, das am 21. April 2015 in Kraft getreten ist. Es zielt darauf ab, Websites zu finden, die nicht optimiert sind für mobile Geräte zu bewerten und zu indexieren. Das Update kann die Positionierung der Website im Google Suchergebnis verbessern, wenn sie sich an den neuen Richtlinien hält. Das Update hat sich als riesige Überraschung für viele SEOs erwiesen. Es hat viele Webmaster dazu gebracht, ihre Seiten für Mobilgeräte zu überarbeiten und dadurch ihr Ranking im Suchmaschinenindex verbessert.

37. Mobile Benutzerfreundlichkeit: Websites, die von mobilen Nutzern leicht bedient werden können, haben im “Mobile-first Index” von Google möglicherweise einen Vorteil.

Mobile Usability ist die Benutzerfreundlichkeit und Lernfähigkeit einer Website oder Webanwendung auf einem mobilen Gerät. Der Begriff “mobile Usability” hat sich seit dem Anstieg der mobilen Nutzung, insbesondere mit dem Wachstum von Smartphones in den letzten zwei Jahrzehnten, durchgesetzt. Die mobile Benutzerfreundlichkeit berücksichtigt andere Aspekte als die Desktop-Benutzerfreundlichkeit.

In der Praxis konzentriert sich die mobile Benutzerfreundlichkeit darauf, dass Websites auf kleinen Bildschirmen und Touchscreens einfach zu navigieren sind, da diese oft nicht die visuellen Anhaltspunkte und Möglichkeiten bieten, die auf Desktops und Laptops vorhanden sind. Dabei wird auch berücksichtigt, wie die Nutzer mit den Seiten auf ihrem Smartphone interagieren – zum Beispiel, ob sie zoomen müssen, um den Inhalt besser zu sehen, oder ob sie eine Seite leicht nach relevanten Informationen durchsuchen können. Wichtig ist zudem, dass die Website ein responsive gestaltet Design hat.

38. “Versteckte” Inhalte auf Mobilgeräten: Versteckte Inhalte auf Mobilgeräten werden möglicherweise nicht indexiert (oder nicht so stark gewichtet) wie vollständig sichtbare Inhalte. Ein Google Mitarbeiter erklärte jedoch kürzlich, dass versteckte Inhalte in Ordnung sind. In demselben Video sagte er jedoch auch, dass “… wenn es sich um kritische Inhalte handelt, sollten diese sichtbar sein…”.

Das Internet wird immer mobiler, und es gibt mehr Geräte als je zuvor, mit denen die Menschen darauf zugreifen. Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass Ihre Website auf all diesen Geräten gut aussieht, aber das kann schwierig sein, wenn Sie eine Menge Inhalte haben, die auf jeder Seite vorhanden sein müssen. Eine Lösung besteht darin, nicht benötigte Elemente vor mobilen Geräten auszublenden, damit sie gar nicht erst angezeigt werden. Diese Idee ist nicht neu – sie wird schon seit Jahren praktiziert – aber mit der zunehmenden Verbreitung von responsivem Design lohnt es sich, die Herangehensweise an dieses Problem zu überdenken.

39. Hilfreiche “ergänzende Inhalte”: Laut einem inzwischen veröffentlichten Dokument der Google-Bewertungsrichtlinien sind hilfreiche Zusatzinhalte ein Indikator für die Qualität einer Seite (und damit positiv in Bezug auf die Google-Ranking-Faktoren). Beispiele hierfür sind Währungsumrechner, Kreditzinsrechner und interaktive Rezepte.

Nützliche “ergänzende Inhalte” können eine gute Möglichkeit sein, Ihren Lesern zusätzliche Informationen zu geben. Sie können z. B. Folgendes aufnehmen:

  • Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Ihres Artikels.
  • Links zu verwandten Artikeln oder Videos zum Thema Ihres Artikels.
  • Eine Liste von Ressourcen, wie Bücher oder Software, die für das Thema Ihres Artikels relevant sind.

40. Hinter Tabs versteckter Inhalt: Müssen Nutzer auf eine Registerkarte klicken, um einen Teil des Inhalts auf Ihrer Seite zu sehen? Wenn ja, hat Google gesagt, dass dieser Inhalt “möglicherweise nicht indiziert wird”.

41. Anzahl der ausgehenden Links: Zu viele dofollow OBLs können den PageRank “beschädigen” lassen, was sich negativ auf die Platzierung der Seite auswirken kann. Dofollow-Links sind Links, die von einem anderen Websites auf diese Website verweisen. Dieser Link ändert nichts an der Sichtbarkeit Ihrer Website in den Suchmaschinen, er ist lediglich ein Hinweis für den Besucher, dass es sich bei der verlinkten Seite um eine Quelle handelt, die relevante Informationen für die Suchanfrage liefert.

42. Multimedia: Bilder, Videos und andere Multimedia-Elemente können als Qualitätssignal für den Inhalt dienen. Die Verwendung von Bildern und Videos auf Ihrer Website kann eine gute Möglichkeit sein, in den Suchmaschinenergebnissen höher zu ranken. Es ist jedoch zu beachten, dass das Hinzufügen von Bildern oder Videos nicht unbedingt zu einer besseren Platzierung in den Suchergebnissen führt. Es kann sogar den gegenteiligen Effekt haben, wenn Sie sie nicht richtig optimieren.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Bilder und Videos, die Sie Ihrer Website hinzufügen, für den Inhalt der Seite, auf der sie platziert werden, relevant sind. Wenn sie nicht relevant sind, könnte dies darauf hindeuten, dass sie den Besuchern keinen Nutzen bringen und ihnen sogar schaden können. Wenn beispielsweise ein Bild oder Video auf einer Seite über Baseballhandschuhe platziert wird und ein Bild von Sportgeräten einer anderen Sportart (wie Hockey oder Basketball) zeigt, würde dies als irrelevant betrachtet werden, da Besucher, die nach Baseballausrüstung suchen, wahrscheinlich nicht daran interessiert sind, auch andere Arten von Ausrüstung zu sehen.

43. Anzahl der internen Links, die auf die Seite verweisen: Die Anzahl der internen Links zu einer Seite zeigt ihre Bedeutung im Vergleich zu anderen Seiten der Website an (mehr interne Links = wichtiger). Interne Verlinkung ist ein Begriff aus der Welt der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Er bezieht sich auf die Praxis, die Seiten Ihrer Website miteinander zu verknüpfen, damit die Besucher leicht durch die Website navigieren und das finden können, wonach sie suchen, ohne sich durch mehrere Seiten klicken zu müssen. Je mehr interne Links Sie zu anderen relevanten Seiten auf Ihrer Website haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Google Ihre Website als Autorität in ihrer Nische ansieht und Ihnen somit einen Rankingschub gibt.

Wie viele interne Links sollte ich haben?

Es gibt keine feste Regel darüber, wie viele interne Links Sie haben sollten, aber es gibt einige allgemeine Richtlinien. Wenn Sie eine große Anzahl von Schlüsselwörtern in Ihrem Inhalt verwenden, ist es in Ordnung, einige dieser Schlüsselwörter als Ankertext zu verwenden, wenn Sie auf andere Artikel innerhalb Ihrer eigenen Website verlinken. Missbrauchen Sie diese Technik jedoch nicht, indem Sie Ihre Ankertexte mit Schlüsselwörtern übermäßig optimieren, nur weil sie für Ihr Thema relevant sind. Wenn dies spammig oder unnatürlich aussieht, könnte Google Sie wegen Keyword-Stuffing bestrafen. Vergewissern Sie sich, dass alle Seiten Ihrer Website mindestens einmal (und vorzugsweise zweimal) auf die Homepage verweisen, so dass die Besucher sie leicht finden können.

44. Qualität der internen Links, die auf die Seite zeigen: Interne Links von maßgeblichen Seiten auf der Domain haben eine stärkere Wirkung als Seiten ohne oder mit niedrigem PageRank. Die SEO-Qualität der internen Links, die auf eine Seite verweisen, ist ein wichtiger Ranking-Faktor. Diese Qualität wird durch die Relevanz des verlinkten Inhalts, die Autorität der verlinkenden Seite und die Popularität der verlinkenden Domain bestimmt.

Die beste Möglichkeit, die SEO-Qualität interner Links zu Ihrer Website zu verbessern, besteht darin, Inhalte zu erstellen, auf die verlinkt werden soll. Denken Sie darüber nach, welche Art von Inhalt die Leute wahrscheinlich verlinken würden, und erstellen Sie ihn. Wenn Sie einen Blog haben, sind Blogbeiträge ein gutes Beispiel. Blogbeiträge, die gut geschrieben und relevant sind, werden eher eingehende Links anziehen als schlecht geschriebene, die die Fragen der Leser nicht beantworten oder ihre Probleme nicht lösen.

45. Kaputte Links: Zu viele defekte Links auf einer Seite können ein Zeichen für eine vernachlässigte oder verlassene Website sein. In den Google-Bewertungsrichtlinien werden defekte Links als ein Kriterium für die Bewertung der Qualität einer Homepage verwendet.

Defekte Links sind ein Problem für SEO. Es ist wichtig, defekte Links auf Ihrer Website zu beseitigen, da sie sich negativ auf Ihr Suchmaschinenranking auswirken können. Suchmaschinen neigen dazu, Websites abzustrafen, die eine große Anzahl von defekten Links oder Weiterleitungen aufweisen.

Wie gehen Suchmaschinen mit defekten Links um?

Der Hauptgrund, warum Suchmaschinen Websites mit defekten Links bestrafen, ist, dass sie darauf hinweisen können, dass die Website nicht gut gepflegt wird. Wenn eine Website Tausende von toten Links hat, könnte dies bedeuten, dass der Eigentümer der Website sich nicht genug um die Website kümmert, um sie richtig zu pflegen. Es könnte auch bedeuten, dass sie nicht genug Zeit oder Ressourcen haben, um ihre Website zu pflegen. Suchmaschinen erkennen tote Links auf Ihrer Website in der Regel durch eine Analyse des HTML-Codes, aus dem die einzelnen Seiten Ihrer Website bestehen. Wenn dies nicht der Fall ist, wissen sie, dass mindestens ein toter Link auf Ihrer Website vorhanden ist, und können Sie entsprechend für die vielen defekten Links bestrafen.

46. Leseniveau: Es besteht kein Zweifel, dass Google das Leseniveau von Webseiten schätzt. In der Tat hat Google früher Statistiken über die Lesestufe ausgegeben. Aber was sie mit diesen Informationen machen, ist umstritten. Einige sagen, dass ein einfaches Leseniveau Ihnen zu einer besseren Platzierung verhilft, weil es die Masse anspricht.

Das Leserniveau ist ein wichtiger Faktor beim Schreiben von SEO-Texten. Je höher das Leseniveau, desto besser sind Ihre Chancen, von Google und anderen Suchmaschinen gefunden zu werden. Der Grund dafür ist einfach: Wenn Sie Inhalte schreiben, die zu komplex sind, werden sie von Ihrem Publikum nicht verstanden. Und wenn sie nicht verstehen, was Sie sagen, sind sie nicht daran interessiert, weiterzulesen.

47. Partnerlinks: Partnerlinks an sich schaden Ihrem Ranking wahrscheinlich nicht. Wenn Sie jedoch zu viele haben, wird der Google-Algorithmus möglicherweise stärker auf andere Qualitätssignale achten, um sicherzustellen, dass Sie keine “dünne Affiliate-Website” sind.

48. HTML-Fehler/W3C-Validierung: Viele HTML-Fehler oder schlampige Kodierung können ein Zeichen für eine minderwertige Website sein. Obwohl dies umstritten ist, sind viele in der SEO-Branche der Meinung, dass eine gut codierte Seite als Qualitätssignal verwendet wird.

HTML-Fehler sind Probleme, die sich nicht auf die Anzeige Ihrer Website auswirken. Sie können auf Codefehler oder Fehler beim Speichern Ihrer HTML-Datei zurückzuführen sein. Gültiges HTML ist eine Voraussetzung für gute Suchmaschinenoptimierung. Gültiges HTML ermöglicht es Suchmaschinen, Ihre Website ordnungsgemäß zu crawlen und zu indizieren. Es stellt auch sicher, dass Sie korrekte Daten an die Suchmaschinenroboter senden.

Die W3C-Validierung ist eine Möglichkeit, Ihre HTML-Dokumente anhand einer Reihe von Regeln zu überprüfen, die sicherstellen, dass sie wohlgeformt und frei von üblichen Fehlern sind. W3C steht für World Wide Web Consortium, das für die Einhaltung von Standards im Internet zuständig ist. Es gibt zwei Arten der Validierung: DTD-basiert und XML-basiert. Das W3C empfiehlt die Verwendung eines XML-basierten Validators, da dieser ein spezifischeres Feedback liefert als DTD-basierte Validatoren

49. Domain-Autorität: Wenn alles gleich ist, wird eine Seite auf einer autoritären Domain besser ranken als eine Seite auf einer Domain mit weniger Autorität.

Domain Authority ist ein von Moz entwickelter Algorithmus zur Messung der Autorität einer Website. Er basiert auf einer 100-Punkte-Skala, wobei höhere Punktzahlen eine höhere Autorität bedeuten. Bei der Ermittlung der Domain Authority werden mehrere Faktoren berücksichtigt, darunter die Anzahl der verlinkenden Root-Domains und der gesamten verlinkenden Domains, die auf eine bestimmte Website verweisen. Die Domain Authority von Moz hat sich in der Branche als Messgröße für die relative Stärke von Online-Marken durchgesetzt. Viele andere Unternehmen haben auf der Grundlage der Domain Authority ihre eigenen Metriken entwickelt und veröffentlicht, so dass Sie von Zeit zu Zeit auch die DA-Versionen anderer Unternehmen sehen können. Domain Authority wurde 2011 als Teil des Link Explorer Tools von Moz eingeführt und später über eine API und durch unsere Datenexporte verfügbar gemacht.

50. PageRank der Seite: Nicht perfekt korreliert. Aber Seiten mit viel Autorität neigen dazu, Seiten ohne viel Link-Autorität zu übertreffen.

Der PageRank einer Seite ist ein numerischer Wert zwischen 0 und 10, den Google verwendet, um zu bestimmen, wie wichtig eine Seite ist. Google berechnet den PR für jede Seite, indem es zwei Dinge berücksichtigt:

  • Die Anzahl und die Qualität der Links auf die Seite. Ein Link von einer Website mit einem hohen PR-Wert ist mehr wert als ein Link von einer Website mit einem niedrigen PR-Wert.
  • Die Qualität des Inhalts der Seite. Dies wird durch die Analyse des Textes auf der Seite bestimmt, indem überprüft wird, ob er mit Schlüsselwörtern übereinstimmt, nach denen Menschen suchen, und indem andere Websites (wie Wikipedia) betrachtet werden, die auf die Seite verlinken.

51. URL-Länge: Übermäßig lange URLs können die Sichtbarkeit einer Seite in Suchmaschinen beeinträchtigen. Tatsächlich haben mehrere Branchenstudien ergeben, dass kurze URLs in den Suchergebnissen von Google einen leichten Vorteil haben.

Zu lange URLs können die Sichtbarkeit einer Seite in den Suchmaschinen beeinträchtigen, weshalb Google empfiehlt, sie unter 100 Zeichen zu halten. Längere URLs werden von Google eher abgeschnitten, wenn sie in den Suchergebnissen angezeigt werden, was es schwieriger machen kann, sie anzuklicken. Bei langen URLs ist es auch wahrscheinlicher, dass sie in der Mitte des Seitentitels oder der Beschreibung abgeschnitten werden, wenn sie in den Google SERPs (Search Engine Result Pages) angezeigt werden. Das macht es den Nutzern leichter, auf ein anderes Ergebnis statt auf Ihre Seite zu klicken.

Die ideale Länge für eine URL beträgt etwa 50 Zeichen oder weniger, aber das hängt davon ab, auf welche Art von Inhalt Sie verlinken oder von welchem Sie verlinken. Sie können bei Bedarf URL-Verkürzer wie Bitly verwenden, aber missbrauchen Sie sie nicht und verwenden Sie sie nicht für jeden Link!

52. URL-Pfad: Eine Seite, die sich näher an der Startseite befindet, kann einen leichten Autoritätsschub gegenüber Seiten erhalten, die tief in der Architektur einer Website vergraben sind. Der Grund dafür ist, dass die Ranking-Algorithmen von Google Seiten mit höherer Relevanz hervorheben und davon ausgehen, dass ein Nutzer auf die erste Seite der Ergebnisse klickt. Google verwendet auch die Position der URLs auf der Seite als Indikator für die Relevanz, aber nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit.

53. Menschliche Redakteure: Obwohl nie bestätigt, hat Google ein Patent für ein System angemeldet, das es menschlichen Redakteuren ermöglicht, die SERPs zu beeinflussen. Das Unternehmen setzt seit einiger Zeit menschliche Redakteure ein, um seine Suchergebnisse zu verbessern.

Einem Bericht von Search Engine Land zufolge setzt Google seit 2012 menschliche Redakteure ein, um seine SERP (Search Engine Result Page) zu verbessern. Die Website stellte auch fest, dass diese Änderung in Googles Ansatz zur Suche zu genaueren und relevanteren Ergebnissen geführt hat.

Google begann mit dem Einsatz menschlicher Redakteure, weil es sicherstellen wollte, dass es den Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse liefert, wenn sie bei Google nach etwas suchen. Menschliche Redakteure konnten sicherstellen, dass die in den SERPs angezeigten Inhalte keine Fehler enthielten und dass keine spammigen oder irrelevanten Inhalte auf diesen Seiten angezeigt wurden. Diese menschlichen Redakteure sorgten auch dafür, dass Unternehmen für eine bessere Platzierung auf den Suchergebnisseiten von Google bezahlen konnten.

Im Jahr 2018 kündigte Google an, dass es den Einsatz menschlicher Redakteure ausweiten wird, indem es ihnen erlaubt, bestimmte Arten von Inhalten wie Rezepte, Nachrichten und lokale Unternehmenseinträge zu überprüfen. Das bedeutet, dass Sie heute auch dann, wenn Sie nicht für Anzeigen bei Google bezahlen, dafür sorgen können, dass Ihre Website ganz oben auf den Suchergebnisseiten erscheint, indem Sie qualitativ hochwertige Inhalte erstellen.

54. Seitenkategorie: Die Kategorie, in der die Seite erscheint, ist ein Relevanzsignal. Eine Seite, die Teil einer eng verwandten Kategorie ist, kann einen Relevanzschub im Vergleich zu einer Seite erhalten, die unter einer nicht verwandten Kategorie abgelegt ist. Google verwendet sie zwar nicht als direkten Rankingfaktor, aber sie kann nützlich sein, um zu verstehen, wie Google Ihre Inhalte sieht.

Auf den meisten Websites werden Sie feststellen, dass verschiedene Inhaltskategorien im Google-Index unterschiedlich eingestuft werden. Das macht Sinn: Wenn Sie über Babynamen schreiben und dann plötzlich anfangen, über Autos zu schreiben, würde es Sinn machen, dass Ihr Babynamen-Content in den Rankings nach unten fällt, während der Auto-Content aufsteigt. Das passiert im Grunde genommen auch, wenn Sie von Ihrer Website aus auf einen anderen Inhalt verlinken – Google weiß, dass diese Inhalte nichts miteinander zu tun haben.

Wenn Sie aber sowohl über Autos als auch über Babys (und jedes andere Thema) schreiben, ist es für Google schwer zu erkennen, in welche Kategorie die einzelnen Seiten gehören. Aus diesem Grund werden in den Suchergebnissen oft doppelte Seiten angezeigt. Sie sind alle durch interne Links miteinander verbunden, so dass Google keine Ahnung hat, wo es sie einordnen soll, wenn es Ihre Website crawlt.

55. Schlüsselwort in der URL: Ein weiteres Relevanzsignal. Ein Google-Vertreter bezeichnete dies kürzlich als “einen sehr kleinen Ranking-Faktor“. Aber dennoch ein Ranking-Faktor.

Suchmaschinen, insbesondere Google, verfügen über Algorithmen, die anhand der Häufigkeit, mit der eine Website in den Suchergebnissen erscheint, feststellen, ob sie relevant ist oder nicht. Wenn Sie eine Website haben, die Widgets verkauft und eine Adresse wie http://www.example.com/the-best-widget/ hat, dann wird Google davon ausgehen, dass Ihre Website nichts mit Widgets zu tun hat, weil das Wort “Widget” nirgendwo auf Ihrer Website erscheint (außer vielleicht in einem Artikel). Hätten Sie jedoch eine Seite mit dem Titel “Die besten Widgets aller Zeiten” unter http://www.example.com/product-reviews/the-best-widgets-ever/, dann würde Google diese Seite als relevant betrachten, da sie die beiden Wörter “Widget” und “aller Zeiten” enthält, was bedeutet, dass Sie tatsächlich irgendwo auf Ihrer Website darüber geschrieben haben!

56. URL-Zeichenfolge: Die Kategorien in der URL-Zeichenkette werden von Google gelesen und können ein thematisches Signal dafür liefern, worum es auf einer Seite geht.

57. Referenzen und Quellen: Das Anführen von Referenzen und Quellen, wie es in Forschungsarbeiten üblich ist, kann ein Zeichen für Qualität sein. In den Google-Qualitätsrichtlinien heißt es, dass Prüfer beim Betrachten bestimmter Seiten auf Quellen achten sollten: “Dies ist ein Thema, bei dem Fachwissen und/oder maßgebliche Quellen wichtig sind…”. Google hat jedoch dementiert, dass es externe Links als Ranking-Signal verwendet.

58. Aufzählungen und nummerierte Listen: Aufzählungspunkte und nummerierte Listen helfen, Ihre Inhalte für die Leser aufzulockern und machen sie benutzerfreundlicher. Google stimmt dem wahrscheinlich zu und bevorzugt Inhalte mit Aufzählungszeichen und Nummern.

Aufzählungen und nummerierte Listen sind die beste Möglichkeit, Ihre Inhalte zu strukturieren. Sie erleichtern es den Lesern, dem Text zu folgen, und bieten Ihnen eine weitere Möglichkeit, Schlüsselwörter in Ihrem Artikel zu verwenden. Wenn Sie zum Beispiel über “10 wichtige SEO-Tipps” schreiben, können Sie jeden dieser Tipps als Aufzählungspunkt verwenden. Und wenn einer dieser Tipps lautet “Aufzählungspunkte und nummerierte Listen verwenden”, können Sie ihn in eine nummerierte Liste umwandeln! Auf diese Weise haben Sie zwei Gelegenheiten, das Wort “Tipp” zu verwenden – einmal im Hauptteil des Textes und ein zweites Mal als Teil eines Satzes innerhalb des ersten Tipps.

Es gibt drei Arten von Listen:

  1. Ungeordnete Listen – Aufzählungspunkte
  2. Geordnete Listen – nummerierte Punkte
  3. Definitionslisten – Definitionen mit Begriffen

59. Priorität der Seite in der Sitemap: Die Priorität, die einer Seite in der Datei sitemap.xml zugewiesen wird, kann das Ranking beeinflussen.

Die Priorität einer Seite kann manuell oder automatisch von Google festgelegt werden. Dazu müssen Sie eine Sitemap erstellen, die alle Seiten Ihrer Website enthält, und diese zu den Google Webmaster Tools hinzufügen. Standardmäßig erhält jede Seite einen anfänglichen Wichtigkeitswert von 0,5 Punkten. Wenn Sie diesen Wert ändern möchten, brauchen Sie nur eine oder mehrere Seiten als wichtiger als andere zu markieren (ihr Gewicht wird erhöht). Sie können z. B. eine spezielle Landing Page für Nutzer aus Deutschland einrichten und ihr eine höhere Bedeutung als anderen Seiten auf Ihrer Website geben, weil sie möglicherweise mehr Besucher aus diesem Land hat als andere (wenn Sie Produkte online verkaufen).

60. Zu viele ausgehende Links: Direkt aus dem oben erwähnten Quality rater Dokument:

“Einige Seiten haben viel, viel zu viele Links, die die Seite verdecken und vom Hauptinhalt ablenken.”

61. UX-Signale von anderen Keywords, für die die Seite rangiert: Wenn die Seite für mehrere andere Suchbegriffe rangiert, kann dies für Google ein internes Zeichen für Qualität sein. Tatsächlich heißt es in Googles aktuellem Bericht “How Search Works“:

“Wir suchen nach Websites, die viele Nutzer für ähnliche Suchanfragen zu schätzen scheinen”.

62. Alter der Seite: Obwohl Google frische Inhalte bevorzugt, kann eine ältere Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, eine neuere Seite übertreffen. Google hat deutlich gemacht, dass es frische Inhalte gegenüber veralteten Seiten bevorzugt. Wenn Sie jedoch ältere Seiten haben, die schon seit Jahren bestehen, fragen Sie sich vielleicht, ob sie für den heutigen Nutzer noch relevant sind. Die Antwort lautet: Ja!

Google kann gut feststellen, wie lange die Veröffentlichung des Inhalts zurückliegt, und das Ranking entsprechend aktualisieren. Wenn ich zum Beispiel 2010 einen Artikel in meinem Blog geschrieben habe, der damals gute Informationen enthielt, jetzt aber aktualisiert werden muss, weil einige der Informationen veraltet oder falsch sind, wird Google dies berücksichtigen und den Artikel entsprechend einstufen.

Das gilt auch, wenn Sie nicht regelmäßig neue Artikel veröffentlichen. Wenn Ihr Blog seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert wurde, Sie aber immer noch neue Inhalte veröffentlichen (oder zumindest alte Beiträge aktualisieren), zeigt Google Ihre Website als aktualisiert an, unabhängig davon, wie lange die Veröffentlichung des ersten Beitrags zurückliegt.

63. Nutzerfreundliches Layout: Erneut ein Verweis auf die Google-Qualitätsrichtlinien:

“Das Seitenlayout von Seiten höchster Qualität macht den Hauptinhalt sofort sichtbar.”

Suchmaschinen sind freundlich zu Websites, die ein klares, benutzerfreundliches Layout haben. Ein gutes Layout ist einfach und benutzerfreundlich – es lenkt nicht vom Inhalt Ihrer Website ab und zwingt die Besucher, auf Links zu klicken, um das Gesuchte zu finden. Die Informationen sollten logisch gegliedert sein, so dass sie für die Benutzer sinnvoll sind, unabhängig davon, ob sie nach Produkten suchen oder sich nur informieren wollen. Wenn Sie viele verschiedene Arten von Inhalten auf Ihrer Website haben, sollten Sie diese in logische Kategorien einteilen, damit die Benutzer das Gewünschte leichter finden können. Denken Sie daran, dass Suchmaschinen sich nicht darum scheren, wie schick Ihre Website aussieht, sondern nur darum, wie nützlich sie für die Nutzer ist, die über die Suchergebnisseiten (SERPs) auf sie stoßen.

64. Geparkte Domains: Ein Google-Update im Dezember 2011 verringerte die Sichtbarkeit von geparkten Domains.

65. Nützlicher Inhalt: Google kann zwischen “hochwertigem” und “nützlichem” Inhalt unterscheiden.

Weitere Inhalte folgen in Kürze…